Ihre Pflegeberatung vor Ort - rufen Sie an: 0800 - 000 58 86
MeinPflegeZentrum e.V. informiert und die Pflegekasse finanziert sie!

Fehlstellungen korrigieren

Fußschmerzen sind ein Volksleiden. Jeder Dritte über dreißig klagt über Fußbeschwerden. Wenn gewöhnliche Konfektionsschuhe die Gesundheit der Füße nicht mehr ausreichend schützen können, empfiehlt es sich, orthopädische Maßschuhe zu tragen. Für die optimale Fertigung orthopädischer Schuhe sind exakte Angaben über die Füße des Betroffenen natürlich sehr wichtig. Nur so können schmerzende oder wunde Stellen an der Fußsohle wirkungsvoll entlastet und Druckspitzen reduziert werden. Das genaue Maßnehmen spielt darum eine immer wichtigere Rolle: Bei Sanitätshaus Böge werden daher die Füße der Patienten in modernsten Messlabors mit einem elektronischen Druckmesssystem genauestens untersucht und Belastungszonen exakt ermittelt. Jede Art von Schuhen kann auf diese Weise mit individuellen Fußbettungen ausgestattet werden. Und: Insbesondere auch in komplizierten Fällen (z. B. bei Diabeteserkrankungen) können wesentlich bessere Ergebnisse erzielt werden.

Orthopädische Maßschuhe sind zu empfehlen für: Personen mit einem veränderten Gangbild oder Fußdeformitäten Eine stark ausgeprägte Spastizität im Fußbereich oder anatomisch bedingte Deformationen des Fußes können das Gangbild deutlich verändern. Die Fuß- und Beingelenke werden dann außergewöhnlichen Kräften ausgesetzt und verschleißen schneller. Manchmal reichen genau angepasste Einlagen, die das Gangbild wieder normalisieren und schmerzhaften Druck vom Fußbett nehmen. Ein durch schmerzhafte Entzündungen der Fuß-, Zehen- und Beingelenke verändertes Gangbild findet man häufig bei Rheumatikern.

Auch Patienten mit Hallux valgus, Hallux rigidus und anderen Fußdeformitäten benötigen orthopädische Spezialschuhe oder Einlagen, die die Fuß- und Beingelenke schützen. Außerdem werden Druckstellen sicher vermieden. Für viele Personen mit „Hammerzehen“ oder anderen Deformitäten ist die schmerzlindernde Wirkung von Einlagen oder orthopädischen Maßschuhen eine tägliche Wohltat.

Diabetiker
Diabetiker haben häufig ein vermindertes Schmerzempfinden und spüren Druckstellen oft erst dann, wenn sich bereits kleine Wunden gebildet haben. Doch gerade bei Diabetikern heilen offene Stellen oder Bagatellwunden zwischen den Zehen, unter dem Vorfuß oder an den Fersen nur sehr schlecht. Diabetiker sollten daher jeden Abend ihre Füße genau auf kleine Wunden untersuchen und äußerst weiche, gut durchlüftete Schuhe mit anatomisch geformten Einlagen tragen.

Hilfe- und pflegebedürftige Menschen
Für hilfe- oder pflegebedürftige Menschen gibt es solide verarbeitete Schuhe, die ein sicheres Stehen, Auftreten und Gehen ermöglichen. Klettverschlüsse erleichtern das Anziehen der Schuhe.

Kinder mit Fußdeformitäten
Die Therapie des kindlichen Sichelfußes oder des postoperativen Klumpfußes kann mit speziellen orthopädischen Kinderschuhen wirksam unterstützt werden. Orthopädische Maßschuhe gibt es auch für Kinder mit spastischen oder schlaffen Lähmungen. Alle Schuhe sind unauffällig bzw. modisch geformt. Oft kann man zwischen vielen Farben und Formen wählen. In jedem Fall wird die Gesundheit des Fußes durch einen individuell angepassten Maßschuh geschützt.

Weitere Informationen finden Sie im PDF

Orthopädische Maßschuhe

Orthopädische Maßschuhe